Newsletter Spiegeltherapie

Mein gelähmter Arm stört mich. Er hängt nur an mir und ich benutze ihn nie. “Herr Schmitz, linksseitige Halbseitenlähmung nach Schlaganfall mit Sensibilitätsverlust. „Meine Hand ist doch nicht mehr da. Warum habe ich dann das Gefühl, dass sie schmerzt?“ Frau Meier, Phantomschmerzen nach Amputation der rechten Hand. „Ich habe so starke Schmerzen. Ich kann meine rechte Hand im Moment gar nicht einsetzen.“ Herr Müller, Sudeck Dystrophie.


Drei Viertel aller Amputierten leiden an Phantomschmerzen. Sie spüren im amputierten Körperteil Missempfindungen, bis hin zu starken Schmerzen. Während sich diese Schmerzen bei einigen Patienten im Laufe der Zeit reduzieren, sind bei Anderen diese Beschwerden teilweise permanent vorhanden.

 

Weiterlesen: Newsletter Spiegeltherapie

Newsletter Schluckstörung

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“
Wer würde diesem Sprichwort nicht zustimmen?
„Kaum bin ich mit dem Frühstück fertig, muss ich schon wieder an das Mittagessen denken. Eigentlich macht es keinen Spaß, aber ich esse, weil ich essen muss.“


Essen und Trinken bestimmt unseren Alltag, unsere Freizeit, spielt eine wichtige gesellschaftliche Rolle: Essen mit Freunden, mit der Familie, auf Festen, im Restaurant, gemütliches Kaffee trinken am Nachmittag etc.
Die tägliche Nahrungsaufnahme ist ein elementares Grundbedürfnis, welches uns selbstverständlich erscheint, solange der Schluckablauf automatisch funktioniert.
Was aber, wenn das Essen und Trinken Probleme bereitet, die Nahrung nicht mehr ausreichend zerkleinert werden kann, wieder aus dem Mund heraus fällt, der Bissen im Hals stecken bleibt oder gar über die Luftröhre Nahrung in die Lunge gelangt?

 

Weiterlesen: Newsletter Schluckstörung

Newsletter MFS

Frühstück bei Familie Müller, die Mutter ärgert sich wieder einmal über das schlechte Benehmen ihres Kindes: „Schmatz nicht so! Mach den Mund zu! Setz dich gerade hin! Du hängst da wie ein nasser Sack. Und warum hast du schon wieder die Brotrinde übrig gelassen?“, schimpft die Mutter mit Justin, der mit genervtem Gesichtsausdruck am Esstisch sitzt.
Ein ständig offener Mund, niedrige Körperspannung sowie das Vermeiden von festem Kaugut können Anzeichen für eine myofunktionelle Störung (MFS) sein.


MFS bedeutet ein gestörtes Gleichgewicht von Muskeln und Funktion im Gesichts- und Mundbereich; dazu zählen: Kiefer, Zähne, Gaumen sowie Lippen, Wangen und Zunge.

 

Weiterlesen: Newsletter MFS

Newsletter Parkinson

Herr Müller frühstückt im Café um die Ecke. Bei der Bestellung hat ihn die Verkäuferin erst beim 3. Mal verstanden. Er will nach seinem Kaffeebecher greifen, fasst daneben und dieser fällt um. Er beißt in sein Brötchen, verschluckt sich und muss stark husten.

Über 250.00 Menschen in Deutschland sind derzeit an Morbus Parkinson erkrankt. Etwa 10% der Erkrankten sind unter 40 Jahre alt, mit steigender Tendenz. Der Beginn der Krankheit liegt jedoch meistens jenseits der sechzig und wird mit zunehmendem Alter häufiger. Männer sind davon mehr betroffen als Frauen. Auch berühmte Persönlichkeiten sind unter den Betroffenen: Box-Idol Muhammad Ali, Filmstar Michael J. Fox und der deutsche Sänger Peter Hofmann.

 

Weiterlesen: Newsletter Parkinson

Newsletter Graphomotorik

„Henrick, warum hältst du deine Hand immer so verkrampft? Pack den Stift doch nicht immer mit der Faust! Du hast das b falsch herum geschrieben, jetzt ist es ein d!“ Henricks Mutter ist verzweifelt. Die Schrift ihres Sohnes ist unleserlich und er ist wenig motiviert, etwas daran zu ändern. In der Schule und bei den Hausaufgaben klagt er außerdem über Schmerzen im Handgelenk. Manchmal zerreißt ihm sogar während des Schreibens das Papier.

Grafomotorik beinhaltet alle Prozesse die zur Produktion von grafischen Zeichen mittels Hand und Schreibgerät dienen. Aus Sicht der Ergotherapie wird die Grafomotorik gegliedert in die Bereiche Stifthaltung und Stiftführung.

Weiterlesen: Newsletter Graphomotorik