Erzählcafe

 

Wir laden ein zum: Primalog Erzählcafé

Hier sind alle Patienten mit neurologischen Erkrankungen (Schlaganfall, Demenz, Mb. Parkinson etc.) Lebenspartner und Interessierte herzlich willkommen.

In einer lockeren Erzählrunde besteht die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Betroffenen - Erzählrunden, saisonale Themen, Informationen über Therapien und Angebote sowie Tipps und Ideen zur Alltagsbewältigung stehen ebenso auf dem Programm,
wie das Verbringen einer gemeinsamen schönen Zeit bei Kaffee und Gebäck.

Das Cafe wird stets von einem erfahrenen Therapeuten begleitet.

Wo? Primalog, Praxis für Logopädie & Ergotherapie, Düsseldorfer Str. 10, Viersen-Süchteln
Wann? Jeden 1. Montag im Monat, 10.00-11.30 Uhr
Wie viel? Kostenloses Angebot

 

Für individuelle Fragen zum Cafe oder zur Anmeldung rufen Sie uns einfach an, beachten Sie unsere Flyer oder fragen Sie in Ihrer Praxis nach.

Anmeldung unter 02162 – 3618830

 

Mehr Wortschatz mit Kindertagesstätten

Mehr Wortschatz

Von wissenschaftlicher Seite wird immer wieder angemahnt, dass die Sprachfähigkeit deutscher Kinder abnimmt und sich später in einem verminderten Textverständnis von Schülern und Studenten darstellt. Der Sprachwissenschaftler Kay Gonzales beschreibt Sprache als das „wichtigste intellektuelle Werkzeug“.

 

Im Bildungsprogramm für Kitas in NRW wird durch das Ministerium für Schule, Jugend und Kinder der Aufbau eines gesicherten Wortschatzes und die Entwicklung wichtiger Vorausläuferfähigkeiten für Lesen und Schreiben als Bildungsauftrag des Kindergartens beschrieben.

Wir arbeiten als logopädische Praxis seit über 10 Jahren mit Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen im Kindergartenalter. Gespräche mit Erziehern machen deutlich, dass es darüber hinaus viele Kinder mit Wortschatzdefiziten und Einschränkungen der phonologischen Bewusstheit als eine der zentralen Vorausläuferfähigkeiten für Lesen und Schreiben gibt, die keine logopädische Behandlung erhalten.

Wir möchten durch die Gestaltung der Zusammenarbeit mit Ihrer Kindertagesstätte die Entwicklung der Sprachfähigkeit aller Kinder mit unserem Konzept unterstützen:

„Mehr Wortschatz“ für Ihre Kinder.

Situationsorientierter Ansatz

Für das Lernen neuer Wörter sind die Häufigkeit und die Anknüpfung an das Erleben wesentliche Faktoren. Kinder, die mit Unterstützung einer logopädischen Behandlung ihren Wortschatz ausbauen, lernen am besten neue Wörter innerhalb sogenannter semantischer Felder. In der Auswahl der Themen dieser Felder orientiert sich die Therapeutin an dem Alltag des Kindes. Dadurch, dass die meisten Kindertagesstätten mit einem situationsorientierten Ansatz arbeiten, gestalten sich in der Kita die Alltagsthemen sehr individuell. Hier würde ein Austausch zwischen Erzieherin und Logopädin ein verbessertes Abstimmen der therapeutischen Themen auf den Alltag des Kindes ermöglichen und die Lernbedingungen für das Kind weiter optimieren.

Sprachförderung

Die Unterstützung der Sprachentwicklung haben Erzieher schon immer als wichtigen Teil ihrer pädagogischen Arbeit gesehen. Im Zusammenhang mit Delphin 4 wurde Sprachförderung zunehmend in den bildungspolitischen Fokus gestellt. Auch wenn die gewählte diagnostische Methode Anlass zur Kritik gibt, wurden die Kitas veranlasst, über Sprachförderung neu nachzudenken. Weiterhin ermöglichen die zur Verfügung gestellten Mittel neue Konzepte. Primalog ist für viele Kitas Ansprechpartner zum Thema „Sprachförderung“. Von der Beratung bei der Materialauswahl, über die Durchführung von Sprachfördergruppen in der Kita bis zur Weiterbildung der Erzieher mit dem Sprachförderkonzept „Ich bin Max“ stehen wir Ihnen gerne als Partner zur Verfügung, der auf Ihre individuellen Bedürfnisse eingeht.

LRS-Prävention

Mit der Formulierung einer Bildungsvereinbarung für Kitas wendet sich der Blick verstärkt auf die Schulfähigkeit der Kinder nach Beendigung der Kindergartenzeit und einen guten Übergang in die Grundschule. Es wird davon ausgegangen, dass eine Disposition zur Entwicklung von Lese-Rechtschreibproblemen bereits im Vorschulalter erkennbar ist. Die phonologische Bewusstheit als Fähigkeit, Gliederungselemente der gesprochenen Sprache zu erkennen und Laute in den Wörtern unterscheiden zu können, wurde hier als wesentliches Kriterium erkannt. Wenn Kinder mit Förderbedarf in diesem Bereich bereits im Kindergarten Förderung erhalten, kann sich dies auf den späteren Lernerfolg und die Lernfreude nachhaltig auswirken. Phonologische Bewusstheit ist auch für die Entwicklung der Aussprache eine grundlegende Fähigkeit und ist in der Therapie von Artikulationsstörungen ein wichtiger Bestandteil. Durch eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen unseren Logopäden und Ihren Erziehern kann auch dieser Bereich unserer Arbeit an Qualität und Effektivität gewinnen.
(Quelle: Erfolgreich starten! Schulfähigkeitsprofil als Brücke zwischen Kindergarten und Grundschule. Eine Handreichung ISBN 3–89314–418–8Heft 9039)

 Autor: Britta Münzer